ERDBESTATTUNG

Unter einer Erdbestattung versteht man die Beerdigung einer verstorbenen Person in einem ausgewählten Sarg. Diese Beisetzung muss in NRW innerhalb von zehn Tagen erfolgen. Als einziger Beisetzungsort kommt in Deutschland ein Friedhof in Frage.

 

Einige Riten sehen die Beisetzung eines Verstorbenen ohne Sarg vor, diese Möglichkeit besteht nur auf vereinzelten Friedhöfen.

FEUERBESTATTUNG

Die Feuerbestattung meint sowohl die Einäscherung des Verstorbenen in einem Sarg, als auch die Beisetzung der Asche. Die Einäscherung muss in NRW innerhalb von zehn Tage erfolgen und findet in einem Krematorium statt.

 

Im Durchschnitt dauert diese 75 Minuten. Anschließend wird die Asche in eine Kapsel gefüllt und in eine ausgewählte Urne eingesetzt.

 

Eine Lebensfeier kann mit der Urne und anschließender Beisetzung stattfinden. Alternativ ist eine Feier vor der Einäscherung möglich. In diesem Fall ist die Beisetzung der Urne an einem zweiten, späteren Termin. 

SEEBESTATTUNG

Seebestattung bedeutet, die Übergabe der Asche in einer Seeurne an das Wasser. Diese muss sich innerhalb von 24 Stunden auflösen.

 

In Deutschland finden Seebestattungen ausschließlich in der Nord- und Ostsee außerhalb der Drei-Meilenzone statt. Diese werden von Reedereien durchgeführt, die verschiedene Abfahrtsorte anbieten. Ein Logbuchauszug hält die Koordinaten des Beisetzungsortes fest.

 

Es gibt die Möglichkeit der stillen Beisetzung oder diese zu begleiten. Der Kapitän oder ein Geistlicher können an Bord eine Trauerrede halten. Unabhängig davon ist vorab eine Trauerfeier am Sarg oder der Urne z.B. am Wohnort möglich.

BAUMBESTATTUNG

Bei der Baumbestattung wird die Urne bei den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Dies kann in einem dafür vorgesehenen Waldstück oder auf einem Friedhof erfolgen.

Es gibt je nach Angebot Gemeinschafts-, Familien- oder Freundesbäume. Genau wie bei einer traditionellen Beisetzung kann eine Trauerfeier frei gestaltet werden. In den Wäldern gibt es dafür eingerichtete Gedenkstellen mit Baumstämmen oder Holzbänken als Sitzmöglichkeiten. Als Rednerpult dient z.B. ein Baumstamm.

 

Alles steht im Zeichen der Natur. So sind auch bei der Urnen- und Blumenauswahl bestimmte Auswahlkriterien zu beachten .

TEIL-/ANONYME BESTATTUNG

Unter einer anonymen Bestattung versteht man die Beisetzung von Sarg oder Urne in einer Rasenfläche.

In der Regel findet die Beisetzung in aller Stille statt und darf nicht von Angehörigen begleitet werden. Es werden keine Grabsteine oder andere Grabmale mit den Namen der Verstorbenen aufgestellt. Dadurch ist der genaue Beisetzungsort nicht bekannt und es gibt keine direkte Anlaufstelle.

Auf manchen Friedhöfen gibt es die Möglichkeit, den Namen der verstorbenen Person an allgemeinen Gedenkstellen zu verewigen.

ALTERNATIVE BESTATTUNG

Die Feuerbestattung umfasst eine Vielzahl an alternativen Bestattungsmöglichkeiten.

 

So gibt es unter anderem die Möglichkeit, den Kohlenstoff der Asche zu einem Diamanten zu pressen oder einen kleinen Teil der Asche mit einer Rakete ins Weltraum fliegen zu lassen. Die Asche kann auch in den Niederlanden oder Schweizer Bergen verstreut werden.

 

Dies sind nur ein paar Beispiele, mittlerweile ist die Auswahl sehr groß. Gemeinsam können wir über weitere Alternativen sprechen.